Videos


Energielabor Tübingen – imakomm AKADEMIE als Projektpartner

Im Rahmen des partizipativen Projektes, das als „Reallabor“ konzipiert ist (Kooperation zwischen Kommunen, wissenschaftlichen Einrichtungen bzw. Hochschulen und außerwissenschaftlichen Partnern), werden die Potenziale für die Bereiche Photovoltaik, Solar- und Geothermie, Kleinwindkraft und Biomasse analysiert, um auszuloten, welches Potenzial regenerative Energien in der Stadt Tübingen haben. Die imakomm AKADEMIE unterstützt bei der Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit. Hier ein Zwischenbericht der Projektpartner.


Umsetzungsbegleitung Citymanagement in Ettlingen im Baden TV

In Ettlingen (knapp 39.000 Einwohner, Metropolregion Karlsruhe) wollen die Stadtverwaltung, die Werbegemeinschaft und der Gewerbeverein ein Kooperationsmodell im Stadt- und Citymarketing aufbauen, um die bestehenden Kräfte in der Stadt noch stärker zu bündeln und gemeinsam hauptamtliche Strukturen auszufüllen und zu finanzieren. Doch neue Strukturen müssen von allen mitgetragen und eben auch mitfinanziert werden. Mit dem Ziel, die notwendige breite Akzeptanz hierfür zu schaffen, wurde die imakomm AKADEMIE beauftragt, einen Citymanager auf Zeit zu stellen und Maßnahmen, die von einem späteren Stadt- und Citymarketing umgesetzt werden sollen, bereits jetzt anzugehen.

Sie sehen hier einen Beitrag über die geplanten Aktionen im Rahmen des Projektes im Baden TV.


Regionales Zentren- und Märktekonzept Region Neckar-Alb im RTF.1 Regionalfernsehen

Im Auftrag des Regionalverbandes Neckar-Alb erarbeitete die imakomm AKADEMIE GmbH ein belastbares Konzept zur künftigen regionalplanerischen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Region Neckar-Alb. Das Konzept stellt somit die inhaltliche Grundlage für Regelungen im Bereich Einzelhandel im Regionalplan Neckar-Alb dar. Vorrangige Ziele des Projektes waren die Erarbeitung zentraler Steuerungsinstrumente für eine regionale Einzelhandelssteuerung und die Definition von „Spielregeln" für die künftige Abstimmung bei großflächigen Einzelhandelsvorhaben. Das regionale Zentren- und Märktekonzept Region Neckar-Alb wurde nun im RTF.1 Regionalfernsehen vorgestellt.

Sie sehen hier einen Beitrag über das Regionale Zentren- und Märktekonzept in der Region Neckar-Alb von RTF.1, dem Fernsehen für die Region Neckar-Alb, www.rtf1.de.


Regionales Zentren- und Märktekonzept Region Neckar-Alb im RTF.1 Regionalfernsehen

Im Auftrag des Regionalverbandes Neckar-Alb erarbeitete die imakomm AKADEMIE GmbH ein belastbares Konzept zur künftigen regionalplanerischen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Region Neckar-Alb. Das Konzept stellt somit die inhaltliche Grundlage für Regelungen im Bereich Einzelhandel im Regionalplan Neckar-Alb dar. Vorrangige Ziele des Projektes waren die Erarbeitung zentraler Steuerungsinstrumente für eine regionale Einzelhandelssteuerung und die Definition von „Spielregeln" für die künftige Abstimmung bei großflächigen Einzelhandelsvorhaben. Das regionale Zentren- und Märktekonzept Region Neckar-Alb wurde nun im RTF.1 Regionalfernsehen vorgestellt.

Sie sehen hier einen Beitrag über das Regionale Zentren- und Märktekonzept in der Region Neckar-Alb von RTF.1, dem Fernsehen für die Region Neckar-Alb, www.rtf1.de.


Modellkommunen im Landkreis Neu-Ulm

Was ist eine Modellkommune und wie wird man überhaupt zu einer Modellkommune? Über Fehler in der Vergangenheit und die Möglichkeit einer aktiven Bürgereinbindung in die Stadtentwicklung spricht Dr. Peter Markert, geschäftsführender Gesellschafter der imakomm AKADEMIE, in diesem Radiointerview mit dem SWR vom 19.01.2011.


SWR 3 Kompakt: Beitrag über den imakomm-Stadtmarkenatlas Baden-Württemberg


Radio NRJ, Interview zur Zukunftsoffensive Nufringen